4. Form und Inhalt

 

   Kiwi hockte auf dem Boden und zeichnete mit dem Stock eine große Wolke in den Sand.

     „Bist du gerade dabei, mich zu portraitieren?“, amüsierte sich Pluster, die sich von den anderen Wolken gelöst hatte, um ihre Freundin zu besuchen.

     „Nein. Ich dachte nur gerade an dich und was mein Bruder vorhin gesagt hat... .“

     „Und das wäre?“

     „Eine von den Wolken dort oben ist sicher Pluster, die Wolke, die sich angeblich immer mit dir unterhält. Was erzählt sie denn gerade?“

     „Und was hast du geantwortet?“

     „Das ist nicht Pluster; Pluster ist ganz anders!“ Kiwi zog die Nase kraus. „Und dann hat Mats behauptet, dass ich das doch gar nicht wissen könne, weil Wolken doch andauernd ihre Form verändern. Nur weil er schon zur Schule geht, spielt er sich immer auf.“

     „Und wie ist euer Gespräch ausgegangen?“

     Kiwi grinste. „1 : 0 für mich.“

     „Wie das?“

     „Du hast recht, habe ich zu Mats gesagt, Wolken verändern tatsächlich andauernd ihre Form, aber ich bin nicht mit der Form befreundet, sondern mit dem Inhalt.“

 

 

Nach oben