Novembernebel

 

Dürres Schilf reckt müde Lanzen

in verwaschnes Tagesgrau.

Seht, die Nebelfrauen tanzen

webend über Feld und Au.

 

Dichter ziehen sie die Schleier,

bis umsponnen alles ruht.

Selbst der Wassermann im Weiher

lugt verwundert aus der Flut.

 

Blasen steigen auf vom Grunde,

eine andre Wirklichkeit

warf ihr Netz und fing die Stunde

und hob alles aus der Zeit.

 

hh

 

Nach oben